Der Lions Club Moers unterstützt tiergestützte Pädagogik  

Dankbar nahm Einrichtungsleiter Rainer Nebelsiek vom Präsidenten des Lions Club Moers, Dr. Andre Fisch, und dem Activity-Beauftragten des Clubs, Philipp Schneider, eine Spende von 5000 Euro entgegen. Das SCI:Regenbogenhaus nutzt die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel, um Jugendliche und junge Erwachsene mit seelischen Belastungen und psychischen Erkrankungen mehr Lebensqualität und Freude zu bringen und um sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.

Bei diesem tiergestützten Gruppenangebot besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Elke Herrmann auf ihrem Tier-Mensch-Begegnungshof. Als Sozial- und Traumapädadogin sowie Fachkraft für tiergestützte Interventionen leitet sie einmal wöchentlich die Kleingruppen dazu an, die Verbundenheit zwischen Mensch und Tier neu zu entdecken. Dabei ermöglicht sie mit den Tieren auf ihrem Hof eine Selbsterfahrung, bei der der Kreis der „Beziehungspartner“ auf Tiere ausgeweitet wird. Auf diese Weise können Bindungs- und Angststörungen, traumatische Lebenserfahrungen und Depressionen positiv beeinflusst werden.

Ziel ist es junge Menschen mit psychischen Erkrankungen eine altersgemäß selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Wir sind hocherfreut, mit der Unterstützung des Lions Club Moers die tiergestützte Pädagogik mit Pferden, Hunden, Hühnern, Katzen und Meerschweinchen für die erkrankten Jugendlichen anbieten zu können.